Lebenslauf Berndt Feuerbacher

Ausbildung

1950- 1959 Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart
1960- 1966 Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
1966- 1968 Promotion (bei Prof. Rollwagen, LMU), durchgeführt am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg

Berufliche Laufbahn

1968- 1981 Wissenschaftler am European Space Laboratory (ESLAB), Europäische Raumfahrtorganisation (ESRO, heute ESA)
1972- 1977 "Principal Investigator" für Experimente an Mondgestein der Apollo-Flüge
1973- 1981 Stellvertretender Abteilungsleiter der Astronomy Division am Space Science Department der ESA
1973- 1976 Projektwissenschaftler für den Forschungssatelliten International Ultraviolet Explorer (IUE)
1976- 1981 Projektwissenschaftler für die erste Nutzlast des Weltraumlabors SPACELAB
1981 Gemeinsame Berufung der Ruhr-Universität Bochum und des DLR zum Direktor des Instituts für Raumsimulation, Köln, und auf den Lehrstuhl für Experimentalphysik (Weltraumphysik), Bochum
1991- 1993 Gründungsdirektor, DLR-Zentrum Berlin-Adlershof (Institut für Weltraumsensorik, Institut für Planetenerkundung), heute Institut für Planetenforschung
2006 Übergabe des Instituts für Raumsimulation, DLR, an den Nachfolger, Prof. Dr. Andreas Meyer (heute: Institut für Materialphysik im Weltraum)
2007- 2008 Gründungsdirektor, DLR Institut für Raumfahrtsysteme, Bremen
2008- 2012 Präsident der Internationalen Astronautischen Föderation (IAF)

Mitgliedschaften und Funktionen

2015           Mitglied im European Space Sciences Committee (ESSC) der ESF
2012            National Focal Point, UNESCO "Astronomy and World Heritage"
2010- 2014 Chairman, "Human Spaceflight and Exploration Science Advisory Committee" (HESAC)
2006- 2008 Vizepräsident der Internationalen Astronautischen Föderation
2004- 2008 Mitglied des Vorstands (Executive Committee), European Physical Society
2003 2006 Vorstandsmitglied der Kölner Wissenschaftsrunde, stellvertr. Vorsitzender
2002- 2006 Mitglied des DLR-Senats
2000- 2003 Chairman, International Program Committee, International Astronautical 
2000- 2002 Project Leader, Rosetta Lander
1996- 2004 elected Council Member, European Physical Society
1995- 1999 Chairman, Space Station User Panel (ESA)
1995- 1998 Beraterkreis Raumstations-Nutzung der DARA, stellv. Vorsitzender
1990- 1998 Beraterkreis Schwerelosigkeitsforschung der DARA, stellv. Vorsitzender
1991- 1993 Vorsitzender des Wissenschaftlich-Technischer Rats des DLR
1990- 1995 Mitglied im COSPAR-Landesausschuß
1990- 1994 Chairman, Microgravity Advisory Committee (MAC), ESA
1990- 1994 Mitglied des Beirats der Deutschen Agentur für Weltraumangelegenheiten (DARA)
1986- 1991 Vorstandsmitglied, European Low Gravity Research Association (ELGRA),
1989- 1991 Vice President, European Low Gravity Research Association (ELGRA),
1984- 1992 Vorstandsmitglied, Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR),
1988- 1990 1. Vorsitzender, Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR),
1984- 1990 Material Science Working Group (ESA)
1983- 1987 Space Station User Panel (ESA)
1984- 1987 Council Member, European Physical Society
1978- 1984 Chairman, Surfaces and Interfaces Section, European Physical Society

Ehrungen

Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse
Ehrendoktor der Universität Stuttgart
Fellow der European Physical Society
Benennung des Asteroiden 10628 (1998 BD5) in 10628 Feuerbacher
IAF "Hall of Fame"
Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR)
Ehrenbürger der Stadt Daejeon (Südkorea)
Mitglied der International Academy of Astronautics (IAA)
Book Award der International Academy of Astronautics (IAA)

Veröffentlichungen

ca. 190 Beiträge in wissenschaftlichen Zeitschriften
16 Buchveröffentlichungen
7 Patente


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hohenloher Land: eine Kultour

Anläßlich eines Familientreffens hatten wir die Gelegenheit, uns einige Highlights des Hohenloher Ländchens anzusehen.Wir waren erstaunt, ...