Dienstag, 17. November 2015

Philae`s Flug rekonstruiert


Nach seiner Landung auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko am 12. November 2014 konnte sich Philae nicht festhalten, da die Harpunen nicht auslösten. Philae hob deshalb wieder ab, glücklicherweise mit einer Geschwindigkeit unterhalb der Fluchtgeschwindigkeit. Nach einem zweistündigen Flug mit mehreren Bodenkontakten kam der Lander in Abydos zu Ruhe.
An Bord von Philae und auf dem Rosetta Orbiter befinden sich hochempfindliche Magnetometer, die in allen drei Achsen messen. Aus dem Vergleich der Daten kann die Orientierung des Landers bestimmt werden. Ein Film verdeutlicht die Ergebnisse.
Nach dem Abheben (das Auftreffgeräusch ist Original, die Staubwölkchen nicht!) rotiert Philae zunächst langsam um eine stabile Achse, da der Kreisel durch das Landesignal abgeschaltet wurde und nun ausläuft. Der Lander stößt dann an eine Kraterwand und fängt an zu taumeln. Erstaunlicherweise stabilisiert er sich wieder beim nächsten Anstoßen, sodass er am Endpunkt Abydos in fast aufrechter Lage ankommt.
Um das Video groß zu sehen, bitte die Unterkante anklicken und dann rechts Vollbild.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hall of Fame

Manchmal darf man auch ein wenig angeben. Auf dem 69. Internationalen Astronautischen Kongress in Bremen wurde mir die Ehre zuteil, in di...