Freitag, 25. September 2015

Wernher-von-Braun Ehrung an die Teams von Rosetta und Philae                                                                                                   

    


Auf dem Deutschen Luft- und Raumfahrtkongress 2015 in Rostock hat die DGLR am 23. September die Teams, welche die Rosetta-Mission und die Landung von Philae ermöglicht haben, mit der Wernher-von-Braun-Ehrung ausgezeichnet, der höchsten Teamehrung im Bereich der Raumfahrt in Deutschland.

Die Ehrung ging für das Rosetta-Industrieteam an Dr. Rainer Best und Gunther Lautenschläger „in Anerkennung der besonderen Verdienste als Mitglied des ‚Rosetta-Teams‘ für die Konzeption, den Bau und die Verifikation der Rosetta-Sonde, die gegenwärtig eine der komplexesten und wissenschaftlich erfolgreichsten Weltraummissionen durchführt“,

und für das Philae-Team an Dr. Stephan Ulamec „in Anerkennung der besonderen Verdienste als Mitglied des ‚Philae-Teams‘ für die herausragende Leistung des Betriebs des Philae-Landers vor, während und nach dem Absetzen des Landegeräts am 12. November 2014 durch die Raumsonde Rosetta, insbesondere die schnelle und erfolgreiche Anpassung an den unerwarteten Landevorgang.“

Samstag, 19. September 2015

Steht Philae so auf den Kometen?



Diese Woche war das 42. Treffen des "Science Working Teams" der Rosetta-Mission und eine Sitzung des Philae Steering Committees, beides am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. Dabei gab es auch Gelegenheit, das MPS zu besichtigen.
Zu meiner großen Überraschung findet sich in dem riesigen Foyer des Instituts ein Modell von Philae so angeordnet, wie man sich seine gegenwärtige Lage auf dem Kometen vorstellt.

Ein Kontakt mit dem Lander ist zur Zeit nicht möglich, da sich Rosetta zur Zeit auf einer "Exkursion" befindet, welche die Sonde bis 1500 km vom Kometen entfernt. Damit versucht man, den Instrumenten die Möglichkeit zu geben, den Kometen im Zustand seiner höchsten Aktivität (jetzt kurz nach dem Perihel) mit Koma und Schweif als gesamtes System zu beobachten. Die Exkursion dauert 3 Wochen, dann wird für Philae die Zeit knapp: Erst ab Ende Oktober kann Rosetta wieder in die Reichweite des Philae-Senders kommen, und nur bis Dezember (oder vielleicht Januar 16) erwarten wir ausreichend Energie für Philae, sodass Funkverkehr mit Rosetta möglich ist.

Hall of Fame

Manchmal darf man auch ein wenig angeben. Auf dem 69. Internationalen Astronautischen Kongress in Bremen wurde mir die Ehre zuteil, in di...